Schadensersatz bei vorgetäuschtem Eigenbedarf

Laut Urteil der BGH vom 10.06.2015 (Az. VIII ZR 99/14) kann ein Mieter Schadensersatz verlangen, wenn nach einer Kündigung wegen Eigenbedarf eine Andere Person in die Wohnung einzieht. Immer wieder tauchen diese Fälle in unserer Kanzlei auf. Schadensersatz kann auch dort gefordert werden, wenn die Kündigung mit einem Vergleich geschlossen wird. Werden nämlich diverse Kosten (höhere Miete, Fahrtkosten etc.pp.) geltend gemacht, können schnell Kosten von mehreren 10.000 € dem ehemaligen Vermieter entstehen.

Die Eigendarfskündigung sollte also immer wohlüberlegt ausgesprochen werden - bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist. Vereinbaren Sie einen Termin mit uns; wir beraten Sie gerne!

BGH, Kündigung, Schadensersatz, Eigenbedarf

  • Erstellt am .
  • Gelesen: 1969
Cookies erleichtern die Analyse und Nutzung von HKO-Kanzlei.de Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die verwendung von Cookies. Lesen Sie andernfalls in der Dokumentation Ihres Browser, wie Sie Cookies abschalten können!
Ok