• Startseite

Wohnungseinbruch - Tür kaputt!

Wer haftet: Vermieter oder Mieter?

Auch wenn die Zahl der Einbrüche stark schwankt, bleibt neben der seelischen Beeinträchtigung der Hausbewohner, auch häufig ein materieller Schaden zurück. Selbst dann, wenn die Einbrecher den Einbruch nicht vollenden, jedoch – wie im vorliegenden Fall - die Türe demolieren, stellt sich die Frage: Wer zahlt die Reparatur der Türe?

In unserem Fall verlangte der Vermieter Schadensersatz für die Reparatur der Wohnungstür von der Mieterin bei Beendigung des Mietverhältnisses.

10 Jahre zuvor versuchten Unbekannte bei der Mieterin einzubrechen und beschädigten die Eingangstüre. Zwischen den Parteien war streitig, ob die Mieterin den Einbruchsversuch beim Vermieter gemeldet hatte oder nicht.

Bei Übergabe der Wohnung notierte der Vermieter auf dem Übergabeprotokoll auch die defekte Tür. Die Mieterin unterzeichnete die Verpflichtung, Kosten für die anfallende Reparatur der Tür zu zahlen. Die Mieterin ließ den Fall durch uns prüfen. Die HKO Rechtsanwälte lehnten für die Mandantin die Zahlungsverpflichtung von fast 600 € jedoch ab. Der Vermieter verklagte die Mieterin und forderte die Zahlung. Er verlor vor dem Amtsgericht Duisburg-Hamborn den Zahlungsprozess.

Das Amtsgericht Duisburg-Hamborn hat zu Recht die Klage des Vermieters abgewiesen.

Das Gesetz sieht grundsätzlich die Instandsetzungsverpflichtung beim Vermieter, vgl. § 535 Satz 2 BGB.

Die Mieterin im vorliegenden Fall haftete für die Rechnung aus keinem rechtlichen Gesichtspunkt. Auch nicht wegen vermeintlich unterlassener Mängelanzeige, vgl. § 536c Abs. 2 S. 1 BGB. Denn im vorliegenden Fall war nicht dargelegt, dass eine „etwaige verzögerte Anzeige zu einem zusätzlichen Schaden“ beim Vermieter geführt hätte. Denn auch in diesem Fall wäre dem Vermieter der Beweis nicht gelungen, bei einer früheren Mängelanzeige die Durchsetzung des Schadensersatzanspruches zu erreichen, da die Täter unbekannt blieben. Auch die Erklärung im Übergabeprotokoll stellte kein „konstitutives Anerkenntnis“ zu Lasten der Mieterin dar. Denn, so heißt es in der Begründung:

„Ein deklaratorisches Anerkenntnis, dass bei Vereinbarung einer Entschädigungszahlung in Betracht kommt, liegt aber jedenfalls dann nicht vor, wenn sich der Mieter zu Arbeiten verpflichtet, die er unabhängig vom Zustand schon dem Grunde nach nicht zu leisten hat.“

AG Duisburg-Hamborn vom 05.01.2017, Az. 8 C 289/16

Auch Interessant: Einbrüche in Duisburg

Mietrecht, Einbruch

  • Erstellt am .
  • Gelesen: 1682

Wußten Sie's? Kinder nicht durch Rauchmelder geweckt!

In einer Studie der Universität Dundee und einem Feuerwehr-/Rettungsdienst haben Wissenschaftler der schottischen Universität Dundee herausgefunden, dass Kinder - zwischen 2 und 13 Jahren - von Rauchmeldern NICHT geweckt werden und die lebensrettenden Warnsignale oft überhören. Von 34 Kindern wachten 27 Kindern nicht auf, als der Alarm losing. Insbesondere Jungen reagierten nicht.

Alarmfrequenz falsch?

Handelsübliche Rauchmelder alarmieren durch Töne zwischen 3 und 4 kHz und müssen nach Norm einen Schalldruck von 85 dB (3m Abstand) erbringen. Genau diese Rauchmelder haben bei den Kindern jedoch keine Wirkung gezeigt.

Quelle: Heise online
  • Erstellt am .
  • Gelesen: 1100
Cookies erleichtern die Analyse und Nutzung von HKO-Kanzlei.de Durch die Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die verwendung von Cookies. Lesen Sie andernfalls in der Dokumentation Ihres Browser, wie Sie Cookies abschalten können!
Ok